Markus Witt – Wie geht es nach einer Trennung mit den Kindern weiter?

Das sich ein Elternteil aus dem Staub macht und nicht wieder auftaucht das passiert leider so einigen Kindern. Denkt ihr auch gleich an den Vater? Der blöde Kerl zahlt grad mal Unterhalt? Hab ich zuerst auch, aber es geht auch anders herum. Der Bundesvorstand Väteraufbruch für Kinder e.V. steht Vätern zur Seite, die aktiv ein Teil im Leben ihres Kindes sein wollen.

Jeder von uns kennt, dass eine Beziehung beendet wird oder ein geliebter Partner einen verlassen hat und Mensch das tut weh! Am Liebsten würde man dem anderen Pest und Cholera wünschen, oder sehnt ihn oder sie wieder zurück. Sehr selten trennen sich zwei Menschen einvernehmlich. 

Wenn Kinder mit im Spiel sind, ist es aber gar nicht so gut “du A mit Ohren” zu rufen, auch wenn einem sicherlich sehr danach wäre den ganzen Tag über den/die Ex herzuziehen. 

“Warum ist die Mutter oder der Vater deines Kindes die Beste Mutter oder der Beste Vater?” mit dieser Frage provoziert Rallis Gast Markus Witt sehr gerne und versucht deutlich zu machen, dass so sehr man den/die Ex verteufeln mag, man ein Kind mit diesem Menschen gezeugt hat und damit ist das Kind Teil von beiden Eltern. Den anderen schlecht zu machen bedeutet einen Teil des Kindes abzuwerten und das kann tiefe Schäden hervorrufen.

Total gut, wenn sich Väter heut zu Tage auch für Frühstück machen, Wäsche waschen, Windeln wechseln und Trösten nach Schulstress verantwortlich fühlen! Schade, wenn sie nach einer Trennung keinen Platz mehr im Leben des Kindes haben dürfen oder haben wollen. “Väteraufbruch für Kinder e.V.” unterstützt und berät sowohl Männer als auch Frauen dabei das Beste für ihr Kind zu erreichen, bzw. damit umzugehen, wenn sie ihr Kind kaum noch zu Gesicht bekommen.

Ralli selber lebt in einer Patchwork Familie und ist mega froh, dass ihre Bonuskinder zwei tolle Familien haben und sich bei Mama und bei Papa zu Hause fühlen, aber ich bin mir sicher nicht jedem von euch geht es so gut! 

Wie sind eure Erfahrungen nach einer Trennung, wie meistert ihr die Situation und wie schafft ihr für eure Kinder eine gute Basis?